Logo des OVH Eisvogel, Alcedo atthis, Kingfisher

Ornithologischer Verein Halle e. V.

Sterntaucher, Gavia stellata, Red-throated Loon, Red-throated Diver, Halle
Sterntaucher im Jugendkleid, Baggersee Saaleaue Halle (HAL)
Dezember 2008, E. Greiner

Die Wasservogelzählung in Halle und Umgebung

Die Internationale Wasservogelzählung ist das großräumigste und am längsten laufende Monitoringprogramm. Auch in Sachsen-Anhalt werden seit Ende der 1960er Jahre regelmäßig die rastenden und überwinternden Wasservogelbestände erfasst. Bis zur Zählsaison 2002/2003 koordinierte die Pädagogische Hochschule Potsdam bzw. der Förderverein für Wasservogelökologie und Feuchtgebietsschutz, welche die Daten für Ostdeutschland zusammenführten, die Zählungen in Sachsen-Anhalt. Deutschlandweit werden die Erfassungen durch den Dachverband Deutscher Avifaunisten koordiniert und ausgewertet. Mit der Zählperiode 2003/2004 übernahm der Ornithologenverband Sachsen-Anhalt, durch das Landesamt für Umweltschutz finanziell gefördert, die Koordination der Wasservogelzählung im Land Sachsen-Anhalt.

Die Erfassung der Wasservögel erfolgt im Winterhalbjahr zwischen Oktober und März jeweils am Wochenende zur Monatsmitte. Seit einigen Jahren wird - zumindest an den Standgewässern - auch im September und April gezählt. Die Zählungen in Halle und Umgebung wurden über viele Jahre durch W. Wischof (ehemaliger Saalkreis) und K. Liedel (Halle und Mansfelder Seen) koordiniert, seit einigen Jahren ist L. Müller als Koordinator für den Ornithologischen Verein Halle für die Zählungen in Halle und Umgebung tätig. Die Ergebnisse der Zählungen im November, Januar und März fließen in das Europäische Wasservogelmonitoring ein.

Nachdem zunächst ausschießlich Taucher, Kormorane, Reiher, Schwäne, Gänse, Enten und Rallen gezählt wurden, werden in den letzten Jahren außerdem auch Limikolen, Möwen und Seeschwalben, Greifvögel und andere Arten der Gewässer und Feuchtgebiete erfasst. Pro Zählsaison werden so in Halle und Umgebung ca. 100.000 Vögel erfasst.
Die am häufigsten gezählten Wasservögel (in abnehmender Reihenfolge) sind Stockente (Anas platyrhynchos) - 20.000 bis 25.000 Vögel pro Zählsaison, Blässhuhn (Fulica atra) - reichlich 20.000 Vögel pro Saison, Lachmöwe (Larus ridibundus) - 15.000 bis 20.000 Vögel pro Saison, Sturmmöwe (Larus canus), Saatgans (Anser fabalis), Reiherente (Aythya fuligula), Tafelente (Aythya ferina) und Kormoran (Phalacrocorax carbo).

Hier ist ein Kartenausschnitt von Halle und Umgebung dargestellt.
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript um die Karte anzuzeigen.
Zählgebiete der Wasservogelzählung in Halle und Umgebung

zum Anfang

Wasservogelzählgebiete in Halle und Umgebung

Nr. Zählgebiet Codierung verantwortliche Zähler
01 Kiesgruben Hohenweiden und Rattmannsdorf 650003 T. Köster
02 Mötzlicher Teiche 650004 K. Liedel
03 Hufeisensee 650005 A. Schmiedel, R. Höhne
04 Tagebaurestlöcher Teutschenthal 650006 K. Krumpe
05 Süßer See und Nebengewässer 650007 T. Stenzel
06 Weiße Elster zwischen Döllnitz und Planena 650012 M. Boronczyk, (H. Tauchnitz bis 2009)
07 Saale zwischen Schkopau und Elstermündung 650014 M. Boronczyk, (H. Tauchnitz bis 2009)
08 Saale zwischen Elstermündung und Kasseler Bahn 650015 L. Müller
09 Saale zwischen Hafen Trotha und Brachwitz 650017 W.-D. Hoebel
10 Saale zwischen Brachwitz und Salzmünde 650018 W.-D. Hoebel
11 Saale zwischen Salzmünde und Wettin 650019 W.-D. Hoebel
12 Saale zwischen Wettin und Rumpin 650020 W.-D. Hoebel, I.Opitz
13 Saale zwischen Rumpin und Rothenburg
Saalearm Dobis
650021 L. Haeckert, Boge, Gerlach
K. Hallmann
14 Dieskauer Park 650028 P. Tischler
15 Salziger See (mit Kerner- und Bindersee) 650034 T. Stenzel
16 Grubengewässer Tagebeau Amsdorf 650044 L. Müller
17 Saale zwischen Kasseler Bahn und Mansfelder Straße,
Teiche Halle-Neustadt
650057 E. Fuchs
B. Rohn
18 Saale zwischen Mansfelder Straße und Hafen Trotha 650058 I. Opitz, A. Mühlhaus

zum Anfang